Titel DDR Uhrenanlagen
Udo Kell
DDR Rechentechnik
DDR Fernmeldetechnik
Impressum

Uhrenanlagen in der DDR
Von einer Mutteruhr zentral gesteuert
zeigten Nebenuhren die gleiche Zeit an jeder
Nebenuhr an,
Installiert waren Uhrenanlagen vorrangig in
Betrieben, Schulen Universitäten, Hotels,
auch in Polikliniken und Kurhäusern.

RFT Hauptuhr
Das Herz einer Uhrenanlage stellt zweifellos die Mutteruhr dar auch als Hauptuhr bezeichnet. Von dieser konnten eine nahezu
unbegrenzte Anzahl an Nebenuhren angesteuert werden. Diese wurden oft auch als Tochteruhren bezeichnet. In Minutenabständen erfolgte ein stellen der
Nebenuhren mittels Stromimpulsen. Gewöhnlich mit einer Spannung von 60 Volt (Fernmeldetechnik), aber auch 48, 24 oder 12 Volt waren gebräuchlich.
Um Störsignale z.B. durch Kontaktprellungen zu vermeiden, erfolgten eine Polwendung nach jeder Minute.
Beispiel
Impuls Minute 1 Ader1 + Ader2 -
Impuls Minute 2 Ader1 - Ader2 +

Da die Mutteruhr mit einer Gangreserve ausgerüstet ist, stellten auch kurzzeitige Stromausfälle kein Problem dar und es erfolgte eine automatische Nachstellung
der Nebenuhren nach der Wiederherstellung der Stromversorgung.
Je nach Anzahl der angeschlossenen Uhren konnten diese auch in Linien unterteilt werden. Änlich wie mehrere Stromkreise. So führt ein Leitungsschaden nicht
gleich zum Ausfall aller Nebenuhren sondern nur einer Linie.

Diese Uhrenanlage stammt aus dem Hotel Forum in Berlin am Alexanderplatz sie ist Baujahr 1963
und versorgte die 32 Stockwerke des Hotels mit 8 Linien wobei jede Linie 4 Etagen umfasste.
Heute steht diese Uhr im UHRENMUSEUM BAD GRUND und zeigt die Weltzeit an.


Auch diese ist in Bad Grund zu bestaunen!
Ein Besuch im UHRENMUSEUM BAD GRUND lohnt sich auf alle Fälle


RFT Mutteruhr ohne Signaleinrichtung!


In Schulen und Universitäten konnte auch durch eine eingebaute Signaleinrichtung die Pausen Signalisation erfolgen.( Pausenklingel).

Schuluhr aus von 1925 mit mechanischem 8 Tage Uhrwerk und Signaleinrichtung für Klingel
Hersteller Zachariä / Leipzig
Diese Uhr steht im Original im UHRENMUSEUM Nauenhof bei Leipzig



In Volkseigenen Betrieben konnte über Stempeluhren eine Arbeitszeiterfassung erfolgen.

Stempeluhr
Das STEMPELWERK


Bild unten
Der Anschlag des Stempelkartenschlitzes wird alle 24 Stunden angehoben.
So das auf der Stempelkarte die Taggenauen Zeiterfassung in einer neuen Zeile erfolgt.



Zubehör

Bei großen Uhrenanlagen werden zur Entlastung der Schaltkontake der Mutteruhr Impulsverstärker eingesetzt !

Nebenuhren

Nebenuhren standen in vielfälltiger Ausführung zur Verfügung.
Außenuhr



Eine ganz besondere Ausführung Nebenuhr mir Lautsprecher für Durchsagen oder Musik - Berieslung (z.B. Speisesaal)

Unter dem Lautsprecher sitzt das Uhrwerk

Nebenuhren der Firma Pragotron aus der CSSR




Eine Klappzahlen Uhr IPJ 0612 von Pragotron



Seite DDR - Uhrenanlagen wird noch berarbeitet und ergänzt !
erdkugel zur Suchmaschine GOOGLE « Nach Oben » © copyright Udo Kell bei Benutzung von facebook und google+ bitte Datenschutzerklärung beachten zu Facebook zu google+ Mail